shutterstock_742163056.jpg

ARBEITNEHMER-
ENTSENDUNG

Für Arbeitgeber in der EU kann es sehr lukrativ sein, Aufträge in der Schweiz anzunehmen und auf diese Weise von den dort deutlich höheren Vergütungen zu profitieren. Den Rahmen für grenzüberschreitendes Arbeiten dieser Art liefert das Entsendegesetz.  

Schweizer Kunden mögen es natürlich, vom aus ihrer Sicht günstigeren Lohnniveau im EU-Ausland zu profitieren, während die Schweizer Konkurrenz diese Art von Wettbewerb weniger gern sieht

Um beiden Seiten gerecht zu werden setzt das Entsendegesetz gewisse bürokratische Hürden. So ist ein Meldeverfahren einzuhalten, bei dem man die betreffende Tätigkeit bei den zuständigen Behörden anmeldet. Zusätzlich darf jeder Arbeitnehmer maximal 90 Tage vom Jahr in der Schweiz arbeiten und unterliegt dabei örtlichen Mindeststandards bezüglich Bezahlung, Arbeitssicherheit etc.

Viele Firmen scheuen sich aufgrund des bürokratischen Aufwands, von den Möglichkeiten des Entsendegesetzes gebrauch zu machen. Falls auch Sie entsprechende Vorbehalte haben setzen Sie sich doch bitte mit uns in Verbindung. Wir beraten Sie gern und können Ihnen gewiss helfen, die bürokratischen Hürden zu überwinden.

In dieser Kategorie unseres Blogs wollen wir über Themen und Entwicklungen bezüglich der Arbeitnehmer-Entsendung in die Schweiz berichten.